$>
you're reading...
Politik, Revolution

Assad beendet Ausnahmezustand in Syrien nach 48 Jahren


Amman (Reuters) – Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat das Gesetz zur Aufhebung des seit 1963 geltenden Notstandes in Kraft gesetzt.

Die Opposition nannte die Entscheidung des von einer Demokratie-Bewegung bedrängten Staatschefs unnütz, weil die Befugnisse der allmächtigen Staatssicherheit nicht beschnitten würden und es keine unabhängige Justiz gebe.

Das staatliche Fernsehen übertrug am Donnerstag die Unterschrift des 45-jährigen Präsidenten unter das Gesetz zur Aufhebung des Notstandes. Assad hatte den Schritt bereits mehrmals angekündigt und damit auf die anhaltenden Proteste gegen seine Herrschaft reagiert. Außerdem stellte der seit elf Jahren amtierende Staatschef weitere Reformen in Aussicht, ohne jedoch die Demonstrations-Bewegung stoppen zu können.

Der prominente Oppositionelle Haitham al-Maleh kritisierte, der Sicherheitsapparat sei unverändert dem Gesetz entzogen. „Das Problem liegt darin, dass die herrschende Elite und die Sicherheit die Justiz im Griff haben und andere Bestimmungen die Sicherheitskräfte nicht an Recht und Gesetz binden“, sagte der 80-jährige Anwalt und frühere Richter, der viele Jahre seines Berufslebens dem Kampf gegen das vor 48 Jahren von der Baath-Partei Assads in Kraft gesetzte Notstandsrechts gewidmet hatte.

Der 2005 ins Ausland geflohene frühere Vizepräsident Abdelhalim Chaddam zeigte sich vom Erfolg der Demokratiebewegung überzeugt. Die Demonstrationen würden letztlich zum Sturz Assads führen, sagte Chaddam der ägyptischen Zeitung „Al-Schoruk“. Die syrische Armee werde dem Staatschef am Ende die Unterstützung verweigern und damit den von Assad und seiner Familie geschürten religiösen Streit beenden. Assad gehört der Minderheit der Alawiten an, die im mehrheitlich von Sunniten bewohnten Syrien an den Schalthebeln der Macht sitzt.

Im Nordosten Syriens gingen erneut Dutzende Menschen aus Protest gegen Assad und seinen autoritären Führungsstil auf die Straße. In Hasaka versammelten sich die Demonstranten Zeugen zufolge vor der Universität und bekundeten ihre Solidarität mit den Teilnehmern an den Protesten in anderen Städten des Landes. Sicherheitskräfte hätten die Universität abgeriegelt, um Studenten daran zu hindern, sich den Protesten anzuschließen.

In Homs im Norden des Landes herrschte unterdessen gespannte Ruhe. Allerdings bezogen Zeugen zufolge vielerorts Sicherheitskräfte in zivil mit Sturmgewehren Stellung. Das rund 165 Kilometer nördlich der Hauptstadt Damaskus gelegene Homs hatte sich zuletzt zum Zentrum der Proteste gegen die Regierung entwickelt. Sicherheitskräfte hatten dort das Feuer auf Demonstranten eröffnet und 21 Menschen erschossen. Seit Beginn der Proteste kamen Menschenrechtlern zufolge mehr als 200 Menschen ums Leben.

Quelle: Reuters

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Member of The Internet Defense League

Kalender

Kategorien

Archiv

Legal Guide For Bloggers

Bloggers' Rights at EFF

Interessantes

Link Anonymizer

Independent Tests of Antiv-Virus Software

BSD Aktuell

Hacker News

Blog Stats

  • 262,576 hits

Haftungsausschluss

disclaimer

%d Bloggern gefällt das: