$>
you're reading...
Politik

Al Kaida veröffentlicht posthum Bin-Laden-Botschaft


Kairo/Washington (Reuters) – Knapp drei Wochen nach der Tötung von Osama bin Laden durch US-Soldaten hat die Islamisten-Organisation Al-Kaida eine Audiobotschaft ihres Anführers veröffentlicht.

Darin lobt der mutmaßliche Drahtzieher des Anschläge vom 11. September 2001 die Demokratiebewegung im arabischen Raum und ruft die Muslime zu weiteren Umstürzen auf. „Ich glaube, dass der Wind des Wandels die gesamte islamische Welt erfassen wird“, sagte die Stimme, die nach Bin Laden klang. Erst kürzlich hatte Al-Kaida erklärt, ihr Anführer habe kurz vor seinem Tod noch eine Erklärung aufgenommen.

Die Audiobotschaft war eingebettet in einen zwölfminütigen Film, der am Donnerstag auf mehreren Islamisten-Seiten im Internet veröffentlicht wurde. „Die Sonne der Revolution ist über dem Maghreb aufgegangen, das Licht der Revolution kam von Tunesien“, erklärte Bin Laden in Anspielung auf den Sturz des tunesischen Präsidenten Zine al-Abidine Ben Ali. „Glüchwunsch zu Euren Siegen. Möge Gott Euren Märtyrern Gnade gewähren, Euren Verwundeten Genesung und Euren Gefangenen die Freiheit.“

Bin Laden warnte die Anführer der Proteste vor falschen Kompromissen mit den Machthabern: „Ihr freien Rebellen in allen Ländern: Gebt nicht nach und seid bei Verhandlungen wachsam.“ Neben Tunesien erwähnte er auch die Proteste in Ägypten, die zum Rücktritt von Präsident Husni Mubarak geführt hatten. Auf weitere Länder wie etwa Libyen, Syrien, Jemen oder Bahrain ging er dagegen nicht explizit ein.

USA NEHMEN PAKISTAN GEGEN KRITIK IN SCHUTZ

Der Al-Kaida-Anführer war am 2. Mai von US-Elitesoldaten in der pakistanischen Garnisonsstadt Abbottabad erschossen worden. In den USA ist seitdem eine Debatte darüber entbrannt, ob die pakistanische Seite Informationen über den Aufenthaltsort von Bin Laden zurückgehalten hat und in diesem Fall Rüstungshilfen in Milliardenhöhe an den militärischen Verbündeten gekürzt werden müssten.

US-Verteidigungsminister Robert Gates nahm Pakistan nun ausdrücklich gegen Kritik in Schutz. Er habe „überhaupt keine Anhaltspunkte“ dafür, dass die pakistanische Regierung von Bin Ladens Aufenthaltsort gewusst habe. „Tatsächlich habe ich Hinweise gesehen, die eher auf das Gegenteil hindeuten.“ Der amerikanische Generalstabschef Mike Mullen erklärte, auch ihm seien keine Informationen bekannt, wonach die pakistanische Führung Bin Laden gedeckt haben könnte. Die Regierung in Islamabad hat Spekulationen über eine Zusammenarbeit von offiziellen Stellen mit radikalen Islamisten zurückgewiesen.

http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEBEE74I0BI20110519

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Member of The Internet Defense League

Kalender

Kategorien

Archiv

Legal Guide For Bloggers

Bloggers' Rights at EFF

Interessantes

Link Anonymizer

Independent Tests of Antiv-Virus Software

BSD Aktuell

Hacker News

Blog Stats

  • 259,950 hits

Haftungsausschluss

disclaimer

%d Bloggern gefällt das: