$>
you're reading...
Cybercrime, Security

LulzSec defaces US PBS over WikiLeaks programme english-german


Hackers from LulzSec snuck their way into the news website for the U.S. Public Broadcasting System, and created pages along with a  fake story that said rapper Tupac Shakur was alive and well and living in New Zealand.

LulzSec claimed responsibility for the attack on its Twitter feed and also managed to post up a page on the PBS site named ‚Free Bradley Manning f**k Frontline‘. Frontline is the name of a PBS show that recently dissed Manning and made spurious claims about chief Winkileaker Julian Assange.

Responding to various claims that the group was Anonymous in disguise LulzSec Twitted – “We aren’t Anonymous you unresolved cow-shart.“

The Tupac story posted on Newshours Rundown page read:

„Prominent rapper Tupac has been found alive and well in a small resort in New Zealand, locals report. The small town – unnamed due to security risks – allegedly housed Tupac and Biggie Smalls (another rapper) for several years. One local, David File, recently passed away, leaving evidence and reports of Tupac’s visit in a diary, which he requested be shipped to his family in the United States.“

The yarn garnered more than 3000 Facebook ‚likes‘ before it was downed by PBS admins.

Tupac Shakur was killed in a  drive-by shooting in 1996 and PBS has been twitting like barmy in an attempt to to let duped its readers know the rapper really is still dead.

The PBS show Frontline broadcast a documentary named “WikiSecrets: The inside story of Bradley Manning, Julian Assange and the largest intelligence breach in U.S. history,” in which is was claimed that Assange said  that Afghan collaborators and informants „deserve to die.“ Assange denied the claims describing them as ‚libellous‘.

Read the last Line: „Hey Anonymous, we heard you were having trouble!“ – Lulz

The documentary seems to have prodded LulzSec into action.

“Greetings, Internets,“ a missive posted on the PBS site stated. „We just finished watching WikiSecrets and were less than impressed. We decided to sail our Lulz Boat over to the PBS servers for further… perusing. As you should know by now, not even that fancy-ass fortress from the third… Pirates of the Caribbean movie (first one was better!) can withhold our barrage of chaos and lulz. Anyway, unnecessary sequels aside… wait, actually: second and third Matrix movies sucked too! Anyway, say hello to the insides of the PBS servers, folks. They best watch where they’re sailing next time.”

The Lulzers also said they posted passwords and Frontline login information on the web. >>> Thinq

Tupacs Auferstehung von den Toten

Unbekannte haben eine Falschmeldung über den 1996 erschossenen Gangster-Rapper Tupac Shakur publiziert. Es ist ein politisch motivierter Angriff auf die Erfinder der «Sesamstrasse».

Die falsche Tupac-Story ist noch immer im Netz zu finden, aber natürlich nicht mehr auf der manipulierten News-Site. (Screenshot: 20 Minuten Online)

Glaubwürdigkeit ist im Nachrichtengeschäft entscheidend. Umso schlimmer trifft es Anbieter, wenn in ihrem Namen Falschmeldungen verbreitet werden. Eine besonders krasse Falschmeldung war am Wochenende auf einem bekannten amerikanischen News-Portal zu finden. Tupac Shakur sei am Leben, hiess es auf der Website des «Public Broadcast Service» (PBS). Der berüchtigte Gangster-Rapper sei nicht 1996 bei einer Schiesserei in Las Vegas getötet worden. Er lebe vielmehr unerkannt in Neuseeland.

Das Fernseh-Netzwerk PBS ist als Schöpferin der legendären Kindersehsendung «Sesamstrasse» bekannt geworden. Die falsche Tupac-Story wurde inzwischen von der Website entfernt – sie verbreitete sich aber in Windeseile über Twitter und Facebook und ist auch noch auf Cache-Seiten zu finden. Verantwortliche des Medienunternehmens dementierten die Falschmeldung umgehend auf Twitter. Doch gelang es ihnen lange Zeit nicht, die Kontrolle über die gehackten Rechner zurückzugewinnen.

Laut verschiedener Medienberichte hatte sich eine Gruppe von Hackern Zugang zu den Servern verschafft. Die Angreifer veröffentlichten am Wochenende nicht nur die falsche Story über den Gangster-Rapper. Sie brachten auch interne Dokumente des Medienunternehmens über den Twitter-Account «LulzSec» in Umlauf, darunter Passwörter und andere vertrauliche Daten.

Nicht das erste Opfer

Auslöser war anscheinend ein umstrittener TV-Beitrag zum Thema Wikileaks, der kürzlich ausgestrahlt wurde. Aus einem Online-Bekennerschreiben geht hervor, dass die Hacker gar nicht erfreut waren. Die Gruppe nennt sich «LulzSec» und betont, nichts mit Anonymous zu tun zu haben. In der Vergangenheit sollen die Unbekannten «aus Spass» auch schon andere US-Medienunternehmen attackiert haben, zuletzt war der rechts-konservative TV-Sender Fox News betroffen. >>> 20min

Lulz-PBS-Owned

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Member of The Internet Defense League

Kalender

Kategorien

Archiv

Legal Guide For Bloggers

Bloggers' Rights at EFF

Interessantes

Link Anonymizer

Independent Tests of Antiv-Virus Software

BSD Aktuell

Hacker News

Blog Stats

  • 262,685 hits

Haftungsausschluss

disclaimer

%d Bloggern gefällt das: