$>
you're reading...
Datenschutz, Netzwelt, Security

UK: Kinderporno-Sperren gegen Filesharer?


View on tier 1 and 2 ISP interconnections

Image via Wikipedia

Bereits der zweite Artikel zum Thema Netzsperren, diesmal aber verlangt die Content-Mafia globale Netzsperren „präventiv“ für alle großen ISP-Anbieter. Damit ist gemeint, dass vorsoglich zunächst mal gesperrt wird – später wird man dann sehen ob die Vorwürfe gegen Betreiber rechtens gewesen sind. Dieses Vorgehen ist Destruktiv und kann auf Grund der Einschräkungen auch Betreiber die ganz Legal ihre Angebote im Netz anbieten zum Ruin führen.  Wie zu erwarten war, meldete sich das BKA zu Wort und fordert gleich Sperrlisten gegen Kinderpornographie. Unglaublich, dieser Fleiß könnte an anderer Stelle viele Leben retten – aber dazu ist man wohl zu Faul um in der Realität das Übel an der Wurzel zu packen.

Dass der Einsatz von Kinderporno-Sperren schon technisch fragwürdig ist, hat sich schon etwas herumgesprochen. Dass jeder Art von Sperrung Begehrlichkeiten weckt, wurde auch schon vielfach vermutet. In England hat sich der High Court heute mit der Thematik zu befassen.

Geklagt hat die MPA, eine Lobbyorganisation der Filmindustrie, gegen die British Telecom mit dem Ziel, deren Kunden den Zugriff auf bestimmte Seiten zu verbieten, die für Urheberrechtsverletzungen verantwortlich gemacht werden.

Während Einzelsperren für Kunden, die es mit dem Urheberrecht nicht so genau nehmen, schon in verschiedenen Ländern genutzt werden (u.a. Dänemark, Frankreich wie auch Großbritannien), geht es im vorliegenden Fall um eine globale, präventive Sperre für alle Kunden eines großen Providers.

Die Problematik dabei: es soll alle treffen, ganz egal, ob die Kunden bereits Urheberrechtsverletzungen begangen haben, oder nicht. Die Lobbyisten versuchen damit, das Pferd von hinten aufzuzäumen. Nicht zuletzt der Fall kino.to hat deutlich gezeigt, dass es fast unmöglich ist, die Angebote an der Quelle auszutrocknen. Bei kino.to hat es ca. eine Woche gedauert, bis ein ähnliches Nachfolgeangebot im Internet erreichbar war. Das einzig Verwunderliche dabei war, dass es so lange gedauert hat. In Fachkreiesen hat man schon eher damit gerechnet, dass jemand die Lücke schließt.

Es ist zu vermuten, dass das Urteil, das für heute erwartet wird, Signalwirkung in andere Länder entfalten wird. Seitens des BKA werden auch noch Sperrlisten gegen Kinderpornografie gefordert. Es wird dabei regelmäßig betont, dass diese ausschließlich zu diesem Zweck verwendet werden sollen.

Quelle: Computerbetrug

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Member of The Internet Defense League

Kalender

Juli 2011
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kategorien

Archiv

Legal Guide For Bloggers

Bloggers' Rights at EFF

Interessantes

Link Anonymizer

Independent Tests of Antiv-Virus Software

BSD Aktuell

Hacker News

Blog Stats

  • 262,781 hits

Haftungsausschluss

disclaimer

%d Bloggern gefällt das: