$>
you're reading...
Politik, Wirtschaft

Krisen in der Welt


Sommer 2011. Die Börsen taumeln. Wir erleben die größte Finanzkrise seit 1931. Das Kapital frisst wieder mal sich selbst, während in Somalia die Menschen verhungern oder an der Cholera sterben. Längst hat sich die Finanzwelt von der realen Wirtschaft abgekoppelt. Fundamentale Daten zählen wenig. Ein bloßes Gerücht genügt, um die Black Boxes zu aktivieren. In Bruchteilen von Sekunden werden an den PCs automatische Handelsprogramme in Gang gesetzt und richten verheerende Folgen an. Bisweilen wundert man sich über den ökonomischen Unverstand der Politik.

Doch noch beängstigender ist die politische Dummheit der Wirtschaftslenker. Ihre Logik endet an den Grenzen ihrer eigenen Interessen. Die bösen Folgen lassen sich derzeit in jenen englischen Städten beobachten, in denen der Mob wütet. Es bedurfte nur eines Anlasses, um die Sau rauszulassen. In der knallharten Klassengesellschaft gibt es eine hohe Gewaltlatenz, wie der Bielefelder Konfliktforscher Wilhelm Heitmeyer konstatiert. Desintegration beflügelt Normlosigkeit.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Logisches Denken ist ein Privileg das nicht jedem bei Geburt in die Wiege gelegt wurde. Ganz normale Menschen wie Du und Ich sind in dieser Sache weitaus sensibler als so manche Wirtschaftsunternehmen und Politiker. Das Problem der Knappen Güter und der Umverteilung des Geldes zu Gunsten einiger weniger kann auf Dauer nicht funktionieren. Genau wie das Zusammenspiel verschiedenartiger Länder und Kulturen in einem Topf zu werfen und von einem europäischen Tribunal lenken zu lassen. Aber wenn es darum geht, dazu Stellung zu beziehen versteckt man sich Feige vor der Verantwortung.

Wirtschaftskrise: Bankenchefs scheuen Auftritte in TV-Talkshows

In Zeiten von Euro-Krise und weltweiten Börsenturbulenzen scheuen einflussreiche Bankmanager und Vorstandschefs im deutschen Fernsehen offenbar bewusst den Auftritt in quotenträchtigen Talkshows.

„In den vergangenen Wochen haben mehrere Redaktionen versucht, einen hochrangigen deutschen Banker einzuladen, weil uns selbstverständlich deren Position zur Euro-Krise sehr interessiert“, sagte ARD-Chefredakteur Thomas Baumann der Tageszeitung „Die Welt“ (Montagsausgabe). „Keiner wollte sich jedoch dem Publikum stellen“.  Über Gründe für die Zurückhaltung der Finanzmanager wollte Baumann nicht spekulieren.  Quelle: digitalfernsehen

Auch Italien muss sich immer mehr dem Misstrauen des Volkes stellen. Wo ist das ganze Geld / die Steuereinnahmen geblieben? Diese Fragen stellen sich sehr viele in ganz Europa. Ich werde euch sagen wo es geblieben ist: Es wird „Zweckentfremdet“ diese Einnahmen des Staates werden in den meisten Fällen für andere Zwecke verbraucht. Das ist auch der Grund warum in Bereichen wie Soziales, Bildung und teilweise in der Wissenschaft die Förderungen gekürzt oder gestrichen werden. 

Rom verabschiedet «Blut-und-Tränen»-Sparpaket

 Italiens Regierung verschärft im Kampf gegen die Schulden- und Wirtschaftskrise ihren drastischen Sparkurs. Das im Eiltempo vom Kabinett unter Silvio Berlusconi verabschiedete Spar- und Wachstumspaket über 45,5 Milliarden Euro soll zügig umgesetzt werden:

Staatspräsident Giorgio Napolitano hat es unterzeichnet, der Senat beginnt am 22. August damit, das Gesetzesdekret abschließend zu beraten. Die linke Opposition will bei aller Kritik konstruktiv mitarbeiten.

Berlusconi sprach am Samstag von europäischer Anerkennung für Italiens Maßnahmen, so auch durch Bundeskanzlerin Angela Merkel. «Keine Regierung eines EU-Landes hätte es besser gemacht», meinte er. Seiner Mitte-Rechts-Regierung sagte er einen guten Kurs bis zu den nächsten regulären Parlamentswahlen im Frühjahr 2013 voraus. Das am Freitag verabschiedete Maßnahmenbündel soll dafür sorgen, dass das höchst verschuldete Italien bereits 2013 einen ausgeglichenen Etat vorweisen kann. So will das Land aus der Schusslinie der Finanzmärkte kommen und Forderungen der Europäischen Zentralbank (EZB) erfüllen. Weiterlesen

Ach ja da kommen noch die jährlichen Diätenerhöhungen, der „Griff in der Kollekte“ ist um so vieles einfacher wenn man ein Überfluss hat. Geld verdirbt nun man den Charakter und viel Geld mach Korrupt.

Schweiz befürchtet Wirtschaftskrise wegen Höhenflugs des Franken

BERN. Der Kursanstieg des Schweizer Franken scheint weiter unaufhaltsam zu sein. Erstmals in der Geschichte war der Euro gestern weniger als 1,10 Franken wert. Um entgegenzuwirken, fehlen den Eidgenossen allerdings die Mittel.

Die Hoffnungen, dass die Einigung in der US-amerikanischen Schuldenkrise den Gipfelsturm des Franken einbremsen könne, haben sich schnell zerschlagen. Aufgrund der düsteren Konjunkturerwartungen in den USA bleiben die Anleger nervös und segeln weiter in den sicheren Schweizer Hafen. Sollte dazu die Schuldenkrise in Europa wieder eskalieren, könnte laut Raiffeisen-Analyst Valentin Hofstätter sogar „kurzfristig ein Niveau von 1,0 oder tiefer erreicht werden“.

Krise befürchtet

Die eidgenössische Wirtschaft leidet mittlerweile immer stärker unter den Problemen, die der überbewertete Franken mit sich bringt. Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann befürchtet sogar den Ausbruch einer Krise, da die Großkonzerne ihre Produktion vermehrt ins Ausland auslagern könnten, wodurch die Arbeitslosigkeit in der Schweiz ansteigen würde. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) geht davon aus, dass der starke Franken konjunkturell „Bremsspuren in der Schweizer Wirtschaft“ hinterlassen werde, wie SNB-Sprecher Walter Meier im Gespräch mit den OÖNachrichten mitteilte.

Die Hände gebunden sind den mittelgroßen Unternehmen, deren Exportgeschäfte einbrechen. Ihnen bleibt nur, die Arbeitszeit bei gleichen Löhnen auszuweiten. Um das Währungsrisiko zumindest etwas zu senken, stellen sich bereits zahlreiche Schweizer Unternehmen gegenseitig Rechnungen in Euro aus.

Nun werden jene Stimmen immer lauter, die angesichts der Probleme die Regierung zum Handeln auffordern. Diese aber flüchtet sich zurzeit noch in vage Ankündigungen, Innovationen zu fördern und dem Tourismus zu helfen.

Die Nationalbank hat derzeit wenig Handlungsspielraum. In den vergangenen Jahren wurde versucht, mit massiven Franken-Verkäufen die Aufwertungen zu bremsen – mit dem Resultat, dass die SNB zuletzt einen Halbjahresverlust von fast elf Millionen Franken erlitten hat.

„Wir evaluieren derzeit intensiv, was wir tun können“, sagt Meier. Zu einem Schluss ist die SNB noch nicht gekommen, es herrscht weiter Ratlosigkeit. Dass sich eine Korrektur in Richtung der Kaufkraftparität von selbst einstellen werde, darauf könne man laut Meier immer hoffen, „darauf bauen können wir aber nicht“.

Linzer Zinsswap: Linz müsste 35,7 Millionen Euro zahlen

Der Kursanstieg des Schweizer Franken hat auch auf das Swap-Geschäft der Stadt Linz dramatische Auswirkungen. Müsste die Stadt ihre Halbjahreszinsen für die 195-Millionen-Franken-Anleihe zum gestrigen Kurs bezahlen, wären 35,7 Millionen Euro fällig gewesen (Zinssatz: 40,4 Prozent). Würde der Frankenkurs sein derzeitiges Niveau halten, würde die Stadt bis 2017 einen Verlust von 470 Millionen Euro erleiden. Die Zinszahlungen sind jeweils am 15. April und 15. Oktober fällig. Quelle: Nachrichten.at 

Was den einem Recht ist (weil es man ja machen kann) wird für den anderen Teuer (weil man es hinnehmen muss). Hier geht es nicht mehr konkret um Europa und das europäische Volk, hier geht es einzig und allein darum, wie Banker, einflussreiche Unternehmen und Politiker ihren Geldfluss auf Jahrzehnte hinweg zu sichern. Das erreicht man am besten, wenn durch ein europäisches Tribunal das alle Fäden für die Länder in der Hand hält, tun kann was es möchte ohne Konsequenzen befürchten zu müssen. Und da wäre noch die USA mit einem Präsidenten der in die klaffende Wunde des amerikanischen Volkes salz streut und mit seinen fehlgeleiteten Maßnahmen wie ein kopfloses Huhn nicht nur die eigenen Krise fördert. Die USA hat mit der Wahl dieses Präsidenten einen Fehler begangen von denen sie sich auch nach Jahren nicht erholen werden. Es wurde viel Geld in Rüstung und in den Aufbau von Technologien verwendet um die Vormachtstellung (das ist ja Wichtig) und die Überwachung des eigenen (auch Weltweit ohne Rücksicht auf länderspezifische Gesetze zu nehmen), zu Fördern. Das ist die amerikanische Freiheit. Siehe Athen, Rom, in der Geschichte sind solche Staatenbünde immer zu Fall gebracht worden. Die USA hat ihren Zenit erreicht, jetzt wird es Zeit für eine neue Macht und ich befürchte das es China sein wird.

Der abgewertete Präsident

Der arme Obama. „Raus! Raus! Raus!“, schreien sie ihm entgegen, Freund wie Feind. Die Gegner wollen ihn raushaben aus dem Weißen Haus, spätestens nach den Präsidentschaftswahlen im November 2012. Die Freunde wollen ihn raushaben aus Washington, der politisch verseuchten Stadt, sofort, damit er den Ruch des Parteigezänks los wird – und so seine Wiederwahlchancen verbessert. Und deshalb fährt Barack Obama nächste Woche erst einmal aufs Land, in den Mittleren Westen. Volksnähe atmen, Volksnähe zeigen, will er, soll er, nach diesen niederschmetternden Wochen in der Hauptstadt, die Ärmel ein wenig hochkrempeln, ein bisschen Bus fahren. Und so vor allem eines tun: seine ramponierte Präsidentschaft retten. Weiterlesen

Man versucht alte Traditionen aufrecht zu erhalten, wahrscheinlich glaubt man wohl dadurch das man Gott oder wen man auch immer sich Opfern möchte, dadurch näher zu stehen. Das ist ein Irrtum – ein großer sogar. Die Vergangenheit ist ein schöner Teil unserer Geschichte aber wir müssen nach Vorne schauen, das tun was nötig ist um das menschliche überleben zu sichern. 

Diskussionen

2 Gedanken zu “Krisen in der Welt

  1. Geschichtsfälschung

    Es gibt keine „politische Lösung“ für die „Finanzkrise“ (korrekt: beginnende globale Liquiditätsfalle nach J. M. Keynes), sondern nur eine technische Lösung, die wiederum das, was wir heute – am Ende des zivilisatorischen Mittelalters – als „hohe Politik“ bezeichnen, überflüssig macht: die echte Soziale Marktwirtschaft.

    Kaum jemand weiß heute noch, dass der Begriff „Soziale Marktwirtschaft“ von dem Freiwirtschaftler Otto Lautenbach stammt, der im Januar 1953 die Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft (ASM) gründete. In enger Zusammenarbeit mit dem damaligen Wirtschaftsminister und späteren Bundeskanzler Ludwig Erhard sollte erstmalig eine „freie Marktwirtschaft ohne Kapitalismus“ verwirklicht werden. Im Juli 1954 verstarb Otto Lautenbach, die ASM zerfiel im Streit (eine Organisation gleichen Namens existiert heute noch, sie verfügt aber über keinerlei makroökonomische Kompetenz mehr). Für die makroökonomische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland wurde ein von der so genannten „katholischen Soziallehre“ beeinflusstes Konzept von Alfred Müller-Armack übernommen, eine „sozial gesteuerte Marktwirtschaft“ (kapitalistische Marktwirtschaft mit angehängtem „Sozialstaat“), für die sich später der Begriff „soziale Marktwirtschaft“ einbürgerte.

    Die Tatsache, dass die echte Soziale Marktwirtschaft (Natürliche Wirtschaftsordnung) bis heute nicht verwirklicht ist, hat nichts damit zu tun, dass dem bedeutendsten Ökonomen der Neuzeit, Silvio Gesell (1862 – 1930), irgendwelche Fehler unterlaufen wären,…

    http://www.deweles.de/files/soziale_marktwirtschaft.pdf

    …sondern viel mehr mit dem Aberglauben, die berühmteste Persönlichkeit der Welt, auf der bis heute die planetare Zeitrechnung basiert, könnte irgendetwas anderes entdeckt haben:

    http://www.deweles.de/files/himmel_auf_erden.pdf

    Verfasst von Stefan Wehmeier | August 15, 2011, 11:19 am
  2. Die großen Umfrage Institute fragen gerade in ihre Umfragen ob der Euro unter allen Umständen zu retten sei^^

    Verfasst von Giuseppe Cavaleri | August 15, 2011, 8:37 am

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Member of The Internet Defense League

Kalender

August 2011
M D M D F S S
« Jul   Dez »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Kategorien

Archiv

Legal Guide For Bloggers

Bloggers' Rights at EFF

Interessantes

Link Anonymizer

Independent Tests of Antiv-Virus Software

BSD Aktuell

Hacker News

Blog Stats

  • 259,866 hits

Haftungsausschluss

disclaimer

%d Bloggern gefällt das: